Aktuelle Veranstaltungen

Der Dresdner Geschichtsverein stellt historische Erkenntnisse und spezifische Geschichtsbilder zur Debatte. Dies geschieht in Vorträgen, auf Diskussionsforen und durch Kolloquien, in denen Spezialisten verschiedener Disziplinen mit dem Publikum ins Gespräch kommen. Der Zugriff auf die Vergangenheit Dresdens und Sachsens erfolgt dabei interdisziplinär und bietet unterschiedlichen Perspektiven sowie individuellen Wertungen von Geschichte und Gesellschaft einen selbstverständlichen Raum.
Darüber hinaus pflegen wir Kooperationen mit anderen historisch interessierten und erinnerungskulturell aktiven Vereinen, Institutionen und Einzelpersonen.

Fast alle Veranstaltungen sind kostenlos und können ohne Voranmeldung besucht werden. Über Ausnahmen wird gesondert informiert. 


Buchvorstellung: „Die Polen im Dresden des 18. Jahrhunderts“

27. November (Mi), 18.00 Uhr, Café des Stadtmuseums, Wilsdruffer Straße 2.

Das 1987 erstmals publizierte Werk von Jacek Staszewski, einem der bedeutendsten polnischen Historiker seiner Generation, liegt nun in deutscher Übersetzung vor. Es vermittelt eine anschauliche Vorstellung von der Anziehungskraft Dresdens auf polnisch-litauische adlige Politiker, aber auch auf Soldaten, Künstler und Kaufleute in der Zeit der sächsisch-polnischen Union. Vorstellung durch Prof. Dr. Miloš Řeznik, Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Warschau. – Eine Kooperation zwischen dem DGV und dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV). ______________________________________________________________________________

Vorstellung des Dresdner Heftes Nr. 140 „1989 – was wir wollten, was draus wurde“ (Arbeitstitel)

11. Dezember (Mi), 18.00 Uhr, Festsaal im Dresdner Rathaus.

Nicht resignativ, sondern vor allem stolz und freudig, wollen wir auf die Akteure und deren Mut in der „Friedlichen Revolution“ 1989 zurückblicken. Zu fragen bleibt jedoch, wie wir uns erinnern, um Zutrauen zu unserer Gegenwart zu haben und Hoffnungen auf die Zukunft zu gewinnen. Darüber diskutieren drei Heft-AutorInnen mit dem Publikum. – Eine Kooperation mit der Stadt Dresden/LHP-Programm. __________________________________________________________________________________

Sonderveröffentlichung

Reformation in Dresden – Eine Spurensuche

Reformation in Dresden – Eine Spurensuche

Die Luther-Dekade ging 2017 zu Ende; die protestantische Prägung unserer deutschen Kultur bleibt. Diese Publikation des Dresdner Geschichtsvereins möchte die kulturell-geistige Prägekraft des Protestantismus und die Spuren der Reformation im Stadtbild sichtbar – und erlebbar machen. 18 Stationen bieten sich an, sich Wissen zu erlaufen – sei es unter freiem Himmel, sei es in den Sammlungen von Museen und Bibliotheken. Texte und Bilder bringen zum Sprechen, was im kulturellen Gedächtnis vieler Zeitgenossen oft kaum mehr präsent ist. Vor allem Lehrer und Schüler, aber auch geschichtsinteressierte Touristen, sind eingeladen, im Gang durch Dresdens innerer Stadt »Luther und seiner Reformation« auf die Spur zu kommen.

64 Seiten, 260 x 200mm; Dresden 2019
Herausgeber: Dr. J. Ulbricht (im Auftrag des Dresdner Geschichtsvereins)
Kooperation: Stadtmuseum Dresden
Förderung: Amt für Kultur und Denkmalschutz der LH Dresden

Publikation bestellen


Zum Verein

Etwa ein bis zwei Veranstaltungen durchschnittlich pro Monat (Führungen, Vorträge, Podiumsgespräche, Exkursionen, Filmabende) bietet der Dresdner Geschichtsverein an, dem heute ca. 220 Mitglieder angehören.

Dazu kommt – meist im Herbst – ein thematisches Kolloquium zur Stadtgeschichte.

In loser Folge weisen wir gern auch auf Veranstaltungen mit uns befreundeter Institutionen hin.

Dabei sein ist alles

Wollen Sie Mitglied werden, Projekte und Vernstaltungen anregen und sich am Geschehen der Zeit beteiligen? Dann melden Sie sich bei uns.

Kontakt aufnehmen