Dabei sein ist alles - Werden Sie Mitglied!

Als Mitglied im Dresdner Geschichtsverein e.V. unterstützen Sie unsere Arbeit zur Stadtgeschichte und kommen selbst in den Genuss zahlreicher Veranstaltungen, wie z.B. Vorträgen, Führungen und Exkursionen. Außerdem beziehen Sie automatisch unsere DRESDNER HEFTE. Die Mitgliedschaft im Verein kostet ab 2022 für Einzelmitglieder 60 € pro Jahr, für Rentner 40 € pro Jahr. Ihr Partner oder Ihre Partnerin kann für 10 € pro Jahr ebenfalls Mitglied werden. Der Dresdner Geschichtsverein e. V. fördert besonders junge Mitglieder daher können Schülerinnen und Schüler, Auszubildende oder Studierende für 15 € pro Jahr Mitglied im Verein werden.

Beitrittserklärung

Beitragsordnung

Einzugsermächtigung 

Satzung

 

Veranstaltungen 2022

Veranstaltungen des Dresdner Geschichtsvereins

Wir laden Sie herzlich zu unseren Veranstaltungen ein! Das aktuelle Programm bietet mit Vorträgen, Wanderungen und Workshops eine bunte Palette an Themen aus der reichhaltigen Dresdner Stadtgeschichte an. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Einige Veranstaltungen sind exklusiv für unsere Mitglieder, also zögern Sie nicht und werden Sie jetzt Mitglied!

Grundsätzlich bitten wir Sie sich für die Veranstaltungen bei uns per Telefon 0351-4956074 oder Email anzumelden. Für unsere jungen Mitglieder gibt es im Rahmen von #FetzigesGeschichtszeugs noch zusätzliche Angebote. Schauen Sie dafür auf unsere Social Media Kanäle Twitter, Insta oder Facebook unter @DDHefte.

  • 23. September 2022, 15 Uhr Wanderung: „Jagdrelikte in der Dresdner Heide - der Langebrücker Saugarten“ anlässlich des Dresdner Heftes 151 mit Autorin Nora Kindermann, TU Dresden, Treffpunkt: Kriegerdenkmal Langebrück, Steinweg. Gäste willkommen!                                         
  • 29. September 2022, 15 Uhr Führung: "Neunmetervierzig" - Die Jahrhundertflut in Dresden mit Dr. Marco Iwanzeck, Treffpunkt: Foyer Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße. (Teilnahme nur für Mitglieder mit verbindlicher Anmeldung!)
  • 1. Oktober 2022, 16:30 Uhr Führung: „Weltflucht und Moderne: Oskar Zwintscher in der Kunst um 1900“ mit dem Kurator und Redaktionsbeirat Dr. Andreas Dehmer, Treffpunkt: Albertinum Kasse (Teilnahme nur für Mitglieder mit verbindlicher Anmeldung & Teilnahmegebühr!)

  • 5. Oktober 2022, 18 Uhr Vortrag & Workshop: „Das alte Dresden. Geschichte eines Buches“ mit Dr. Johannes Schütz, Treffpunkt: Volkshochschule, Annenstraße, Kooperationspartner: Volkshochschule Dresden e.V. Gäste willkommen!

  • 10. Oktober 2022, 17-20 Uhr Workshop: Heimatgeschichte rein ins Netz! Eine Einführung in digitale Methoden Methodenworkshop mit Jens Bemme, Matthias Erfurth, Treffpunkt: Foyer der SLUB. Gäste willkommen! (Teilnahme mit Anmeldung!)

  • 2. November 2022, 17:30 Uhr Jahreshauptversammlung & Filmabend: "Der letzte König der Sachsen" Filmeinführung mit Ernst Hirsch. (Teilnahme nur für Mitglieder, Einladung erfolgt gesondert!)

  •  5. November 2022, Tagesausflug: Exkursion nach Lauenstein u.a. Ausstellungsbesuch und Führung im Schloss (Teilnahme nur für Mitglieder mit Anmeldung & Teilnahmegebühr!)

  •  9. Dezember 2022, Adventscafé (Einladung erfolgt gesondert an alle Mitglieder!)

 

Hier erhalten Sie das Programm als pdf.

Netzwerkarbeit

Der Dresdner Geschichtsverein ist Netzwerkpartner für verschiedene Organisationen, Vereine und Institutionen. Wir arbeiten in Kooperationsveranstaltungen, sammeln stadtgeschichtliche Themen für die Dresdner Hefte und engagieren uns in verschiedenen städtischen Gremien (z. B. in der AG 13. Februar) und gestalten somit über Wissensvermittlung, Austausch und Begegnungen das gesellschaftliche und kulturellem Leben in der Stadt mit.

unsere aktuellen Projekte:

Das Zentralwerk veranstaltet vom 25. bis zum 27. August eine Zukunftswerkstatt. Der Dresdner Geschichtsverein ist Kooperationspartner!

VORHIN 2022-2025 | Zukunftswerkstatt zu erinnerungskulturellen künstlerischen Praktiken unter der Beteiligung von Künstlerinnen und Künstlern und eines Bürgerkuratoriums mit finaler öffentlicher Abendveranstaltung.

Im Rahmen der Ausstellung UNsichtbar. Der KZ-Komplex Flossenbürg heute. Fotografie von Rainer Viertlböck (7. Mai - 6. November 2022) findet dieser Workshop von Künstlerinnen und Künstlern zum Thema Erinnerungskultur in künstlerischer Verarbeitung statt. Dabei verständigen sich die Kunstschaffenden über ihren Erinnerungsbegriff und dessen Bedeutung für ihre Arbeit. Die Ergebnisse sollen dann gemeinsam mit einem Bürgerkuratorium Anschluss und Wirkung in die Stadtgesellschaft entfalten, dabei sind Begegnung, Austausch und gemeinsame Kommunikation die Ziele der Abendveranstaltung.

Donnerstag, den 25. August, 18 Uhr: öffentliche Veranstaltung: VORHIN 2022-2025 | Zukunftswerkstatt stellt sich vor, Ort: Zentralwerk, Riesaer Straße.

Sonntag, den 11. September, 11 Uhr: Gespräch zum Tag des Denkmals: Das Erinnern von Dingen in seinen Umwegen // The remembrance of things with its detours, Gäste: Abhilash Nigappa, Artist in Residence Zentralwerk / Goethe Institut Bangalore, Vertreter:innen der Projekts ´Cultural Heritage Soundscapes – Cantieri in Movimento´ (Italien, Deutschland, Slovakei, Ukraine), Mitwirkende der Zukunftswerkstatt VORHIN 2022-2025 und  Jörg Skriebeleit, Leiter der Gedenkstätte Flossenbürg u.a. Moderation: Dr. Caroline Förster, Ort: Zentral Werk, Riesaer Straße

weitere Informationen zur Ausstellung & Rahmenprogramm 

 

Tagung: Erinnerungskultur digital: Wir werden an der Veranstaltung: Erinnerungskultur digital (6.10.-8.10.22) teilnehmen. Vivian Weidner, unserer ehrenamtliches Mitglied und Mitglied der Insta-Gruppe wird eine Moderation übernehmen. Am  Freitag, den 7. Oktober, 2022 sind wir von 12.30-14.00 Uhr beim Markt der Möglichkeiten in der SLUB dabei und stellen unsere Arbeit & unsere Projekt vor. 

weitere Informationen zur Tagung der Sächsischen Bibliotheksgesellschaft

 

4 x 4 Erinnerungskulturen. Impulse. Debatten. Trends.
Eine Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Dresdner Geschichtsverein e.V. und
der Stiftung Frauenkirche Dresden

Ein Abend. Vier ganz verschiedene Zugriffe auf lebendige, städtische Erinnerungskulturen. Im
Zentrum stehen die Fragen: Wie funktionieren lebendige, städtische Erinnerungskulturen? Wie
können postkoloniale Debatten klug geführt werden? Welche Chancen bieten digitale Ansätze für
Erinnerungskulturen? Wie können migrantische Perspektiven gezielt eingebunden werden? Wie kann
nachbarschaftliches Miteinander Teil einer aktiven Erinnerungskultur sein?
Mit vier Impulsen von vier Expert*innen wollen wir in dieser Veranstaltung den Blick über den
Tellerrand hinauswagen, über die Stadtgrenzen hinweg, um Debatten und Trends besser zu
verstehen und für die eigene Arbeit erfahrbarer zu machen.

Montag, den 7. Novmeber, Ort: Frauenkirche Dresden, Anmeldung bitte an info@dresdner-geschichtsverein.de

#FetzigesGeschichtszeugs

Unter dem Hashtag #FetzigesGeschichtszeugs verbrirgt sich ein Projekt des Dresdner Geschichtsvereins e.V. Dieses richtet sich gezielt an junge Geschichtsinteressierte. Wir laden zu gemeinsamen Kooperationen, zum Netzwerken und zum Austausch ein. Hier finden spezielle Veranstaltungen statt. Dies sind neben Exkursionen und Führungen, auch gemeinsame Arbeitstreffen, in denen es um Stadtgeschichte, Studium und Schreibstile geht. Die Gruppe steht jungen Menschen offen! Melden Sie sich unter info@dresdner-geschichtsverein. de oder via Twitter, Instagram und Fachebook. Dort sind wir unter @DDHefte aktiv.

 

Die Arbeit des Geschichtsvereins

Der Dresdner Geschichtsverein hat drei Hauptaufgaben: Die Herausgabe der Dresdner Hefte, die Vereinsarbeit und die Netzwerkarbeit. Wir geben vier Dresdner Hefte im Jahr heraus. Bieten mit etwa 15 Veranstaltungen pro Jahr (Führungen, Vorträge, Podiumsgespräche, Exkursionen, Filmabende) unseren rund 200 Mitglieder, aber auch Gästen spannende Themen zur Dresdner Stadtgeschichte an. Dazu kommt ein thematisches Kolloquium zur Stadtgeschichte. Wir bieten außerdem unseren Vereinsmitgliedern über gezielte Angebote und Projekte, wie etwas dem Insta-Projekt, dem Vereinsgeschichtsprojekt oder dem Wiki-Projekt Begegnungs- und Austauschformate an. Für junge Menschen haben wir eine extra Veranstaltungsreihe mit #FetzigesGeschichtszeugs initiiert. Natürlich betreiben wir auch Netzwerkarbeit. Wir suchen den Kontakt und kooperieren mit Stadteilinitiativen, Ortschronisten und den städtischen Einrichtungen und Akteuren.

Geschichte des Geschichtsvereins

Der Dresdner Geschichtsverein besteht seit 1991. Der Verein nahm bei seiner Gründung expliziert Bezug auf den 1869 gegründeten Verein für die Geschichte Dresden. Wir beschäftigen uns gerade mit der Vereinsgeschichte und haben dazu eine Übersicht der Publikationen des Vorgängervereins auf Wikisource zusammengestellt. Außerdem ist dort eine digitale Edition der Festschrift zum 50jährigen Bestehen des Vereins veröffentlicht. An der Transkription weiterer Publikationen arbeiten wir. Hier ist Unterstützung jederzeit willkommen! Auch unsere Mitgliederliste aus dem Jahr 1919 haben wir genau betrachtet und uns auf die Spur der Frauen des Vereins begeben. Auch hier gibt es noch viel zu tun.

Dresdner Geschichtsverein – Wikisource

Seit seiner Wiedergründung im Jahr 1991 hat sich der Verein immer wieder in die Stadtgesellschaft zu stadtgeschichtlichen Themen eingebracht. Aus dem Engagement der Gründungsväter- und Mütter sind Arbeitsgruppen hervorgegangen, die 
sich längst zu eigenständige und erfolgreiche Dresdner Vereine entwickelt haben:

Städtische Galerie Dresden (ex AG Dresdner Kunst)

Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V. (ex AG Neumarkt)

Der Geschichtsverein war 2002 Herausgeber der ersten neuen Stadtgeschichte nach der Wende. Er war u. a. als Veranstalter von Jahreskolloquien intensiv beteiligt an der Erarbeitung der zum Stadtjubiläum 2006 erschienenen dreibändigen »Geschichte der Stadt Dresden«.

Welche Geschichte braucht die Zukunft?

Seit 1991 engagiert sich der Dresdner Geschichtsverein für einen lebendigen, wissenschaftlich fundierten Umgang mit der Dresdner Stadt- und Regionalgeschichte. Im vielstimmigen Chor derjenigen Personen und Institutionen, die enthusiastisch, arbeitsteilig und kontrovers das Gedächtnis unserer Stadt prägen, ist er eine unverzichtbare Größe.
Wir blicken zurück ins Vergangene aus Interesse an der Gegenwart und Zukunft unseres Gemeinwesens, ohne die Stadt- und Kulturgeschichte zur Legitimation gegenwärtiger Interessen zu missbrauchen oder gar zu politisieren. Als Teil einer lebendigen demokratischen Bürgergesellschaft ist der Verein nur insofern »politisch«, als er sich mit Sachverstand und klarem Standpunkt in aktuelle (erinnerungs-)politische Debatten Dresdens einmischt. Einer oberflächlichen Politisierung des historischen Erbes tritt er mit Wissen und Engagement entgegen.

Außerdem möchten wir in Vorträgen, Podiumsdebatten und Kolloquien bestimmte Diskurse und Dispute der Wissenschaft für eine interessierte Öffentlichkeit aufbereiten. Damit soll das Wissen von Spezialisten bekannt und im Streit der Meinungen zur Diskussion gestellt werden. Nur auf solche Weise können die Kompetenzen und Wissensbestände professioneller Forschung Teil eines lebendigen Geschichtsbewusstseins in der Gesellschaft werden. Dieser Intention sind auch die »Dresdner Hefte« als seriöse Publikumszeitschrift verpflichtet.

In dieser Haltung lebt der Gründungsimpuls des Vereins vom Oktober 1991 fort, als es darum ging, die Geschichte Dresdens ohne ideologische Scheuklappen, möglichst vorurteilsfrei und im fairen, doch streitbaren Dialog mit allen Mitbürgern neu und anders (fort-) zuschreiben.

»Reflexive Vergangenheitsaneignung« von Karl-Siegbert Rehberg

Der Vorstand des Geschichtsvereins

Der Vorstand des Dresdner Geschichtsvereins besteht aus sieben ehrenamtlichen Vereinsmitgliedern. Auf der Jahreshauptversammlung am 11. Oktober 2021 haben die Mitglieder einen neuen Vorstand gewählt.

Vorsitzende

Dr. Uta Neidhardt
Kunsthistorikerin
Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Stellvertretende Vorsitzende

Stellvertretender Vorsitzender

Dr. Alexander Kästner

Historiker, Schwerpunkt Frühe Neuzeit

Technische Universität Dresden

 


Schatzmeister

Dieter Hoefer
Wirtschaftswissenschaftler

als Kassenprüfer wurden bestimmt: Ekkhardt Müller, Dr. Stephan Baumann, Dr. Michael Kunze

Beisitzer

Hans-Peter Lühr

Publizist und Herausgeber der Dresdner Hefte bis 2016


Dr. Romy Donath
Sängerin und Musikwissenschaftlterin
Museumleiterin des Carl Maria von Weber Museums und des Kügelgen-Museums

Museen der Stadt Dresden  


Prof. Thomas Kübler
Direktor

Stadtarchiv Dresden


Lisa-Marie Eberharter

Studentin der Geschichtswissenschaft an der Technischen Universität Dresden